Rückblick auf den Flüchtlingstag 2020

Am 20. und 21. Juni 2020 hat die Citykirche Offener St. Jakob gemeinsam mit zahlreichen Organisationen und Kirchen in mehreren Städten der Schweiz den fast 40′ 000 Geflüchteten gedacht, die seit 1993 auf ihrem Weg nach Europa zu Tode gekommen sind. Schweizweit wurden an verschiedenen Orten von Freiwilligen die Namen der Geflüchteten und die Begleitumstände deren Todes verlesen und auf Bänder geschrieben.

Hier seht Ihr das berührende Video zum Projekt. Die Aktion «Beim Namen nennen» wird 2021 weitergeführt.

Song of the Week: Shackles

Von Ulrich Meldau, Kantor, Kirchenkreis zwei

Junge Menschen singen Pop & Gospel gegen den Corona Blues.Unter diesem Motto startete das Projekt Anfang Mai.

Bereits gegen 2000 Mal wurden die Songs of the Week aus dem Kirchenkreis zwei mittlerweile auf YouTube angeklickt. Vielleicht konnten sie etwas Auflockerung und Freude in eine Zeit bringen, die aktuell durch Lockerungen des Lockdowns ebenso geprägt ist wie durch plötzlich wieder steigende Fallzahlen.

Der Urban Gospel «Shackles» des Singer-Songwriter Duos «Mary Mary» spricht von Befreiung durch Lobpreis in Musik und Tanz und so funktionierten zwei Engemer Konfirmandinnen «ihre» Kirche, die würdige «Zürcher Sacré-Coeur», mal eben zu einer Tanzbühne um. Der ältere Bruder der einen, der schon als kleiner Junge im Kinderchor Enge sang, übernahm den Saxophon-Part und brachte gleich einen ZHDK-Studienkollegen als Trompeter mit.

Die Solosängerin war bei der Jungen Kantorei Enge in verschiedenen Ensembles wie den Ängi Voices und dem Jugendchor aktiv und den Chor-Part übernahmen  einige aus den früheren Songs of the Week bekannte Solistinnen sowie weitere Jugendchor Mitglieder.

Die musikalische Leitung des Projekts haben Barbara und Ulrich Meldau.

Song of the Week Juni 2020

Song of the Week Mai 2020

Lust auf Gospel? Kung Wala Ka

Der Gospelchor Oberengstringen hat mit «Kung Wala Ka» ein zweites Lied online miteinander gesungen. Gerne nehme ich hier nochmals das Zitat des indischen Lyrikers, Philosophen, Malers, Komponisten und Musikers Sir Rabindranath Tagore auf: Gott achtet dich, wenn du arbeitest und er liebt dich, wenn du singst.

Chorleiter Fritz Carmelo Mader hat seine Wurzeln unter anderem in den Philippinen – deshalb hat er dieses Mal ein Lied auf philippinisch ausgesucht.

Wer Lust hat, kann mitsingen. Oder einfach nur geniessen.

Hier könnt Ihr You are the Sun vom Gospelchor Oberengstringen hören.

Pilgern – so populär wie nie

Warum denn in die Ferne schweifen? Das Ziel muss nicht Santiago de Compostela sein, wenn man sich aufmachen möchte zum Pilgern. Denn dabei geht es in erster Linie um die einfache physische Bewegung des Laufens, unabhängig vom Ziel. Mit dem Laufen gerate dann auch der innere Mensch in Bewegung. Davon ist nicht nur die Pilgerbegleiterin Marianne Lauener vom Pilgerzentrum St. Jakob in Zürich überzeugt. Viele Menschen kommen in einer Phase im Leben zum Pilgern, die neue Herausforderungen oder eine Wende mit sich bringt. Es kann dann helfen, in Ruhe nachzudenken und persönliche Themen reifen zu lassen.

Inspirierender Kurzfilm über das Pilgern

Das Pilgerzentrum St. Jakob unter der Leitung von Pfarrer Michael Schaar hat zusammen mit der Landeskirche einen dreiminütigen Kurzfilm über das Pilgern realisiert. Darin kommen Pilgerinnen und Pilger zur Sprache, die von ihrer bereichernden Erfahrung berichten.

25 Jahre Pilgerzentrum St. Jakob

Das Pilgerzentrum St. Jakob in Zürich feiert nächstes Jahr übrigens sein 25-jähriges Bestehen. Mehr über das Pilgern erfahren Sie auf der Website des Pilgerzentrums. Auch in der Ausgabe 7 unseres reformiert.lokal, das am 26. Juni in den Briefkästen unserer Mitglieder sein wird, lesen Sie Inspirierendes zum Thema. Machen auch Sie sich auf den inneren Weg, der vor der Haustür beginnen kann! Pilgern Sie gemeinsam mit uns!

Turmgespräch mit Matthias Reuter: „Auf keinen Fall der höchste Pfarrer von Zürich!“

Matthias Reuter, Leiter Pfarrkonvent, und bekannt für seine messerscharfen Analysen und pointierten Kommentare, war Gast im Turmgespräch auf dem Turm vom St. Peter. Mit David Guggenbühl und Ueli Greminger hat er sich über die Bedeutung des Gesprächs in seiner Arbeit unterhalten und über die Frage, ob man Menschenleben einen ökonomischen Wert zuweisen darf. Guggenbühl und Greminger haben im Turmgespräch mit ihm über den Relevanzverlust der Kirche diskutiert und auch darüber, ob Kirche nicht politischer sein sollte, umso mehr als nach Ansicht von Matthias Reuter auch Jesus kein parteipolitischer aber sicher ein politischer Mensch gewesen ist. Während des Turmgesprächs haben Matthias auch gefragt, ob die neue Kirchgemeinde Zürich für die Mitglieder mehr Verlust oder mehr Gewinn ist und ob er lieber Talar oder Jeans trägt.

Mehr Turmgespräche: https://www.turmgespraeche.ch/home

Online-Gottesdienste: Wie weiter?

Zu Beginn der Corona-Krise hat die reformierte Kirche Zürich einen Blog mit täglichen Impulsen sowie wöchentlichen Online-Gottesdiensten aufgegleist. Wie geht es nun weiter mit diesen Online-Angeboten?

Michael Braunschweig ist in der Kirchenpflege der reformierten Kirche Zürich zuständig für das Ressort Mitglieder, Kommunikation & Gesellschaftspolitik.

Projekt Junge Kantorei Enge

Song of the Week

Von Ulrich Meldau, Kantor, Kirchenkreis zwei

Junge Menschen singen Pop & Gospel gegen den Corona Blues.

Unter diesem Motto startete das Projekt Ende April. Nun werden Lockerungen des Lockdowns in schnellem Tempo umgesetzt. Die Welt scheint sich – zumindest in Europa – langsam in Richtung Normalisierung zu bewegen. Eine Unsicherheit bleibt jedoch bestehen und der „Song of the Week“ geht weiter – mit einer der eindrücklichsten Popkompositionen: „One of Us“, geschrieben von Eric Bazilian, bekannt geworden durch Joan Osborne. Was wäre, wenn Gott einer von uns wäre? Vielleicht ein Unbekannter im Bus? Was würdest du ihn fragen wollen?

Ausführende sind erneut Jugendliche und junge Erwachsenen aus dem Umfeld der Jungen Kantorei Enge. Besonders spannend das „Gitarrenduell“ zwischen einem Engemer ex-Konfirmand und dem Ängi Voices Gitarrist früherer Jahre, der für dieses Projekt ein spontanes Comeback gab…

Die musikalische Leitung des Projekts haben Barbara und Ulrich Meldau.

Gottesdienst gegen die Angst

Am kommenden Sonntag übertragen wir einen Gottesdienst aus der Streetchurch, der sich um das Thema „Gegen die Angst“ dreht. Einige der Musikstücke im Gottesdienst wurden extra für den Gottesdienst komponiert – und zwar von Saymon.

Simon Gonçalves (Saymon) ist Sozialpädagoge in Ausbildung und arbeitet in der Streetchurch – und er ist Musiker. „Er ist unser Kirchenmusiker“, sagt Pfarrer Markus Giger schmunzelnd. Denn Saymon schreibt viele Lieder für die Gottesdienste der Streetchurch (Grow Sessions). Ihr könnt Saymon am Sonntag, 24. Mai im Video-Gottesdiesnt der reformierten Kirche Zürich sehen.

Zuneigung im Mai

Von Regina Angermann, Kirchenkreis sieben acht

«Willst du dein Herz mir schenken, so fang es heimlich an, dass unser beider Denken niemand erraten kann.» summt sie leise vor sich hin, während sie – endlich wieder – einmal spazieren geht. Lange hat sie sich nicht getraut, hinaus zu gehen, zu gross war die Sorge sich anzustecken. Doch nun ist Mai, der wunderbare Wonnemonat Mai, der ihr der liebste von allen Monaten ist. Das Grün der Bäume, die Blumen, Sonne, die zwitschernden Vögel – sie kann nicht mehr widerstehen und geht im Wald spazieren, langsam, auf Abstand bedacht.

Vor sich sieht sie zwei Menschen, sehr nahe beieinander. Sie neigen sich einander zu.        «Zuneigung», hätte sie früher gedacht, «so sieht Zuneigung aus, die beiden mögen sich ganz offensichtlich und zeigen es auch.» Nicht wie in diesem Lied, das ihr heute den ganzen Tag nicht aus dem Sinn geht, dem Lied von Johann Sebastian Bach, das er für seine Anna Magdalena geschrieben. Dort geht es um die Heimlichkeit der jungen Liebe, keiner soll die Zuneigung zwischen den Liebenden erahnen. «Zuneigung», hätte sie also gedacht und sich gefreut für die beiden.

Heute jedoch, nach den Wochen und Monaten der Mahnungen, sich nicht zu nahe zu kommen, die zwei Meter Abstandsregel zu beachten, jetzt schiesst ihr als erstes durch den Kopf: «Wie unverantwortlich! Die jungen Menschen! Egoismus pur, wenn sie nun sich und andere dadurch gefährden?!» Sie sagt nichts, geht weiter, vermisst plötzlich sehr ihren Mann, dem sie innig zugeneigt war.

Später ist sie trotzdem froh, die beiden jungen Menschen gesehen zu haben. Sie denkt nicht mehr «Egoismus», sie denkt, «Herr, ich danke dir für die Unbekümmertheit der Jugend, für dieses hoffnungsvolle Zeichen, dass wir uns immer wieder verlieben, immer wieder den Mai geniessen und immer wieder den Mut haben, das Negative hinter uns zu lassen und aus allem Erleben mit nur ein wenig Optimismus Gutes zu behalten.»

«Der Herr, unser Gott, neige unser Herz zu ihm, dass wir wandeln in allen seinen Wegen.»                                  

Könige 8, 58

Willst du dein Herz mir schenken?
von Johann Sebastian Bach, geschrieben für Anna Magdalena Bach.
Interpreten:
German Bosshard am Klavier
R. Bosshard Gesang

Song of the Week

Von Ulrich Meldau, Kantor, Kirchenkreis zwei

Junge Menschen singen Pop & Gospel gegen den Corona Blues.

Jeden Freitag soll in der nächsten Zeit ein Video auf Youtube erscheinen – so zumindest ist der Plan. Ausführend sind junge Musizierende der Jungen Kantorei Enge, des Jugendbereichs innerhalb des Musikprofils der Kirche Enge.

Dies ist das zweite Lied: „This Is Me“ – als bester Filmsong aus dem Musicalfilm „Greatest Showman“ ausgezeichnet. Es spricht kämpferisch davon, seine eigene Identität zu behaupten bzw. angenommen zu sein, wie man ist, und schliesst somit inhaltlich an den ersten Song of the Week „Beautiful“ an.

Wiederum sind drei Sängerinnen vom Jugendchor Enge zu hören, welche dieses Lied, das schon länger zum Repertoire des Chors gehört, auch vorgeschlagen hatten.

Die musikalische Leitung des Projekts haben Barbara und Ulrich Meldau.