Online-Gottesdienst Offener St. Jakob

Gottesdienst Offener St. Jakob (Wiederholung)

Zwinglis Pestlied – wie weiter nach der Krise? Heute wiederholen wir den Gottesdienst vom 28. Juni 2020 mit Pfarrer Patrick Schwarzenbach im Offenen St. Jakob. Die Aussagen sind heute so aktuell wie am 28. Juni und so aktuell wie zu Zwinglis Zeiten.

Was könnte uns Zwingli für das Weiterleben nach der Krise raten? Einige Ideen finden sich in seinem Pestlied, das er kurz nach seiner eigenen Erkrankung und Genesung dichtete. „Konsequent und mehr als je zuvor die eigene Lebensform wählen“ – so lautet die unmittelbare Erkenntnis aus der eigenen Erfahrung mit der Sterblichkeit. Der zweite Rat, durch die Krankheit angestossen und ist im Gebet gereift, lautet: „Den eigenen Weg in tiefer Verbundenheit mit allem Leben gehen.“ 

Wie genau? Und wie heute? Darüber denkt Patrick Schwarzenbach in der Predigt nach während Susannah Haberfeld und Sacha Rüegg die Antworten musikalisch erfahrbar machen.   


Online-Gottesdienst am 28. Juni Offener St. Jakob
Dauer: 24 Minuten
Pfarrer: Patrick Schwarzenbach
Musik:
Susannah Haberfeld, Gesang
Sacha Rüegg, Orgel und Klavier
(Aufgezeichnet am Dienstag, 22. Juni 2020)

Online-Gottesdienst Offener St. Jakob

Gottesdienst am 28. Juni Offener St. Jakob

Zwinglis Pestlied – wie weiter nach der Krise?

Was könnte uns Zwingli für das Weiterleben nach der Krise raten? Einige Ideen finden sich in seinem Pestlied, das er kurz nach seiner eigenen Erkrankung und Genesung dichtete. „Konsequent und mehr als je zuvor die eigene Lebensform wählen“ – so lautet die unmittelbare Erkenntnis aus der eigenen Erfahrung mit der Sterblichkeit. Der zweite Rat, durch die Krankheit angestossen und ist im Gebet gereift, lautet: „Den eigenen Weg in tiefer Verbundenheit mit allem Leben gehen.“ 

Wie genau? Und wie heute? Darüber denkt Patrick Schwarzenbach in der Predigt nach während Susannah Haberfeld und Sacha Rüegg die Antworten musikalisch erfahrbar machen.   


Online-Gottesdienst am 28. Juni Offener St. Jakob
Dauer: 24 Minuten
Pfarrer: Patrick Schwarzenbach
Musik:
Susannah Haberfeld, Gesang
Sacha Rüegg, Orgel und Klavier
(Aufgezeichnet am Dienstag, 22. Juni 2020)

Sitzen Sie noch?

vom Pfarrer Patrick Schwarzenbach Kirchenkreis vier fünf

Ruhe und Versenkung klappt auch Zuhause – einfach anders. Nun hätten wir endlich Ruhe.

Nun könnten wir endlich Sitzen, Meditieren, Beten – aber irgendwie will es nicht so recht klappen.Wieso kehrt die Ruhe nicht auch bei mir ein, die sich doch überall eingeschlichen hat? Eigentlich wüssten wir ja wie. Einen guten Ort finden, Sitzen oder Knien, zuerst den eigenen Körper wahrnehmen und dann mit Hilfe des Atems in die Tiefe gleiten.

Ausatmen – Einatmen – Ausatmen …

Doch da will die Welt die ganze Zeit etwas: Einkaufen für die ältere Nachbarin, Homeoffice, Kinder im Homeoffice, Telefon und Lärm und schon wieder die Kinder im Homeoffice. Wie schön wäre in diesen Zeiten mit weniger Ausgang auch ein verrammelter Eingang.

Nur wäre dies leider kein Gebet mehr – denn die Welt, die uns immer wieder aus der Stille zieht, ruft mit der Stimme des Göttlichen. Denn im Bettler, der nach einem Süppchen begehrt, spricht das Heilige direkter mit uns als in jeder Versenkung, so wusste es bereits der Mystiker Meister Eckhart.

Hören ist nämlich auch beten – einfach mit offenen Ohren.