Zytruum – ein neues Online-Format

Zurzeit erfahren wir neu gestaltete Zeiträume - Zytruum liefert Inputs, wie diese Zeiträume gefüllt werden können. Foto: Lukas Bärlocher.

Von Daniel Brun, Pfarrer im Kirchenkreis zwei, Zytlos

Zeit und Raum. Beides hat sich im letzten Jahr in unseren Lebenswelten stark entwickelt. Die Zeiten von vielen Menschen haben sich verändert. Durch Homeoffice, Quarantäne, Kurzarbeit, Reisebeschränkungen usw. mussten Lebensrythmen angepasst und gewohnte Zeiten umgestellt werden. Desgleichen erfuhren viele Räume einen Umbau. Das Home wurde zum Office, die Beiz zum menschenleeren Raum und der Flughafen schon fast zum Geister-Raum. Unter diesen neuen Gegebenheiten erfahren wir neu gestaltete Zeiträume. Teilweise tun sie uns gut, andere empfinden wir als Fremdbestimmung.

Die meisten Menschen verbringen mehr Zeit zu Hause und als Abwechslung geniessen viele die Natur. Es ist vor allem eine Veränderung der Zeiten, in welchen Menschen sich in vertrauten, aber auch neu entdeckten Räumen aufhalten. Für manche ist es ein Heraustreten aus der Komfortzone, für andere ein Erweitern der Komfortzone. Die Menschheit steckt mittendrin in einem Veränderungsprozess und gewöhnt sich an eine neue Normalität. Hoffentlich wird diese Normalität die Menschen bewusster leben lassen – nicht nur heute, sondern auch morgen.

Die neue Realität eröffnet Zeitfenster, durch welche wir in wieder neue Zeiten und Räume kommen. Lassen wir uns überraschen. Und wer keine Überraschungen mag, der konstruiere seine neue Realität durch die nun möglichen Zeiträume.

Zytlos bietet kurze Online-Inputs, die in allen Zeiträumen empfangen werden können. Vielleicht ist etwas dabei, was Ihnen gerade im «Zytruum» des Hier und Jetzt hilft!?

Den ersten Input liefert Diakonin Barbara Müller-Zwygart: Wem öffne ich meineTür?

6 Kommentare zum Beitrag “Zytruum – ein neues Online-Format”

  1. Liebe Barbara, sprechen könnte ich jetzt gerade nicht, weil ich soo berührt bin von deinem Input und Tränen rollen. Und hätte der Liebe nicht…. mehr möchte ich dazu nicht sagen, denn du hast alles gesagt. Ganz herzlichen Dank für diesen eindrücklichen Input.
    Gueti Zyt, blibed e und liebe Grüsse
    Elisabeth

    Antworten
    • Liebe Elisabeth
      Danke dir für dein persönliches Feedback.
      Von Herzen wünschen ich dir, was da im Hohelied der Liebe auch noch steht: „Die Liebe höret nimmer auf“. Wie das Wasser des Waldbaches, das unter der Eisschicht weiterfliesst. Auch wenn es noch so kalt ist. Dieser Anblick hat mich gestern im Wald berührt.

      Sei herzlich gegrüsst
      Barbara, Team Zytlos

      Antworten
  2. Danke für schöne Idee des Zytruum und die wunderbaren Worte. Ja, Erfolg und Reichtum kommen immer wieder in mein Leben – nicht in Form eines Erfolgsjobs oder Tesla 🙂 und auch nur, wenn ich die Liebe rein lasse. Du sagst es: das ist nicht immer einfach und grad in der jetzigen Situation oft eine grosse Herausforderung. Dieser Zytruum-Input ist ein Mut-Macher, der Liebe die Türe doch wieder zu öffnen. Grad dann, wenn ich verletzt bin und die Mauer um mich hoch ziehe, ist diese Türe ja auch ein „Notausgang“ – oder eher ein „Noteingang“?

    Antworten
    • Liebe Patricia

      Vielen Dank für Deinen Kommentar. Es ist immer wunderbar, wenn wir lesen oder hören, dass unsere Formate und Worte Anklang finden! Wir wünschen Dir offene Türen und Räume für die Liebe! Unsere Tür ist natürlich auch immer offen für Dich!

      Herzlich im Namen des Zytlos-Teams, Dani Brun

      Antworten
    • Lieber Jürg
      Danke für die schönen Worte. Wir sind sehr froh, dass das Zytlos zum Angebot der reformierten Kirchgemeinde Zürich gehört.
      Seit Beginn der Pandemie sind viele neue Angebote entstanden, so dass wir trotz aller Beschränkungen mit unseren Mitgliedern und Freundinnen und Freunden in Kontakt bleiben können. Gemeinschaft zu leben ist heute genauso wichtig wie schon immer, aber wir müssen kreativ sein und Wege finden, wie wir so in Kontakt bleiben können, dass es sich gut und befriedigend anfühlt.
      Das neue Format Zytruum hat das Potenzial dafür, denn es ist – wie du sagst – berührend, beglückend und heilsam!
      Herzliche Grüsse

      Antworten

Schreibe einen Kommentar