Beginn der Pilger-Saison 2021 – trotz allem

Der Beginn der Pilger-Saison wird – trotz allem – am Sonntag, 18. April um 10 Uhr in der Citykirche Offener St. Jakob Zürich mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet. Pfarrer Michel Müller, Kirchenratspräsidenten der reformierten Landeskirche Zürich, hält die Predigt.

Mit einem Gottesdienst am 18. April in der Citykirche Offener St. Jakob in Zürich fällt der offizielle Startschuss der diesjährigen Pilger-Saison. Im Gottesdienst wird Kirchenratspräsident Pfarrer Michel Müller über die Jünger von Emmaus predigen. Die Liturgie gestalten gemeinsam Pilgerpfarrer Michael Schaar (Leiter des Pilgerzentrums St. Jakob) und Marianne Lauener-Rolli (Prädikantin BE-JU-SO und Pilgerbegleiterin). Beide verantworten im kommenden Jahr den zertifizierten Ausbildungsgang für künftige Pilgerbegleitende.

Musikalisch bereichern Sacha Rüegg, Kantor und Organist im Offenen St. Jakob, Trudy Walter, Sopranistin, und das Zürcher Blechbläser-Quartett die Feierstunde, zu der aufgrund der aktuellen Pandemielage 50 Mitfeiernde zugelassen sind. Eine Anmeldung ist bis 10. April 2021 an das Büro des Pilgerzentrums St. Jakob notwendig: bettina.edelmann@reformiert-zuerich.ch.

Eigentlich sollte dieser Gottesdienst der Jubiläumsgottesdienst «25 Jahre Pilgerzentrum St. Jakob» sein, den die Gemeinde der Pilgerinnen und Pilger über die Schweiz hinaus mit internationalen Gästen gefeiert hätte. Aufgrund der Pandemie können die deutschsprachigen Gäste unterschiedlicher Landeskirchen jedoch nicht nach Zürich anreisen. Der Jubiläumsakt wird im Verlauf des Jahres, sofern es die pandemische Lage zulässt, nachgeholt.

«Nachösterlich aufbrechen» lautet das Thema des Gottesdienstes. Im Mittelpunkt steht der Segen, der die Pilgerinnen und Pilger auf den vor ihnen liegenden Wegen begleiten und tragen soll.

Schreibe einen Kommentar