«Segne die Eine, du meine Lebenskraft!» – Mein Lieblingspsalm

Kurze Gebete, religiöse Lieder oder kleine Gedichte: Das sind Psalme. Pfarrerin Nathalie Dürmüller stellt Ihnen ihren Lieblingspsalm vor. Es ist der Psalm 103, der ihr in der Übersetzung der «Bibel in gerechter Sprache» speziell gut gefällt.

Haben Sie auch einen Lieblingspsalm? Wir stellen in loser Folge einige dieser religiösen Lieder, Gebete beziehungsweise Gedichte vor. Ausgesucht wurden sie von Mitarbeitenden der reformierten Kirchgemeinde Zürich. Psalmen können Trost spenden. Oder sie helfen, die Beziehung zu Gott zu vertiefen. Ein grosser Teil der Psalmen ist im sogenannten Psalter enthalten. Dieses Buch der Psalmen enthält 150 Gedichte, Lieder und Gebete, die Psalmen. Halten Sie mit uns einen Moment inne und lassen Sie den folgenden tröstenden Psalm auf sich wirken.

1  Von David. Segne die Eine, du meine Lebenskraft!
Alles in mir segne ihren heiligen Namen!
2 Segne die Eine, du meine Lebenskraft!
Vergiss nicht, was sie alles vollbracht hat:
3 Die dir alle deine Schuld vergibt, alle deine Krankheiten heilt,
4 die dein Leben aus dem Grab befreit,
dich mit  Güte und Barmherzigkeit krönt,
5 die deine Schönheit mit Gutem sättigt,
dass sich deine Jugend erneuert wie ein Phönix.
6 Gerechtigkeit bewirkt die Eine,
spricht Recht allen, die unter Gewalt leiden.
7 Ihre Wege hat sie Mose wissen lassen,
die Menschen in Israel ihre Taten.
8 Mitfühlend, voll Zuneigung ist die Eine,
langsam zum Zorn und reich an Freundlichkeit.
9 Nicht für immer bleibt sie im Streit,
nicht auf Dauer ist sie zornig.
10 Nicht nach unseren Sünden hat sie uns bewertet,
nicht nach unserer Schuld an uns gehandelt.
11 Ja, hoch wie der Himmel über der Erde
ist ihre Güte mächtig über denen,
die ihr in Ehrfurcht begegnen.
12 Fern wie der Sonnenaufgang vom Abend,
so weit entfernt sie unsere Fehler von uns.
13 Wie ein Vater mit seinen Kindern fühlt,
schenkt die Eine ihr Mitgefühl denen, die ihr in Ehrfurcht begegnen.
14 Sie weiss, woraus wir gebildet sind,
erinnert sich, dass wir Staub sind.
15 Menschen – wie Gras sind ihre Tage,
wie Wildblumen blühen sie auf.
16 Da: Ein Wind weht vorüber – weg sind sie,
hinterlassen keine Spur.
17 Die Güte der Einen – seit jeher und für immer
gilt sie denen, die ihr in Ehrfurcht begegnen,
ihre Gerechtigkeit gilt Generationen,
18 allen, die ihren Bund bewahren,
sich an ihre Anweisungen erinnern und danach leben wollen.
19 Die Eine, im Himmel ist ihr Thron gegründet,
ihr Königtum herrscht über das All.
20 Segnet die Eine, ihr Engel!
Mächtige Kräfte, die ihr Wort ausführen,
damit der Klang ihres Wortes Gehör findet.
21 Segnet die Eine, all ihr himmlischen Heere!
Die ihr dienen, die tun, was ihr gefällt.
22 Segnet die Eine, alle ihre Geschöpfe,
an allen Orten, wo immer sie herrscht!
Segne die Eine, du meine Lebenskraft!
(Psalm 103, Übersetzung aus der «Bibel in gerechter Sprache»)

«Gott schenkt uns Menschen Mitgefühl und Zuneigung, und für ihn ist die Vergebung unserer Fehler eine Kleinigkeit, heisst es in Psalm 103. Andererseits wird Gott als mächtig und kraftvoll beschrieben. Mit dieser Kraft setzt er – oder sie – sich für Gerechtigkeit für die Unterdrückten dieser Welt ein. Mir Gott als gerecht und zugleich mitfühlend vorzustellen, gefällt mir.

Besonders gefällt mir die Übersetzung aus der ‹Bibel in gerechter Sprache›. Dort wird ‹Lobe den HERRN meine Seele› mit ‹Segne die Eine, du meine Lebenskraft› übersetzt. Das hilft mir, Gott ganzheitlich und jenseits von gängigen Vorstellungen zu denken.

Auch über den Menschen steht in diesem Psalm Poetisches. Er führt uns unsere Endlichkeit vor Augen und macht uns bewusst, dass wir nicht wichtiger sind als die Schöpfung, die uns umgibt. Wir sind genauso vergänglich wie die Blume oder das Gras auf dem Feld und sollten deswegen der Versuchung widerstehen, uns selber allzu ernst zu nehmen.»

Kirchenkreis zehn der reformierten Kirchgemeinde Zürich.

Pfarrerin Nathalie Dürmüller, Kirchenkreis zehn

Mehr über Psalmen und deren Bedeutung in der Seelsorge kann man in dem folgenden Artikel lesen: Das Herz vor Gott ausschütten.


Schreibe einen Kommentar